UNSER G'SCHÄFT IN EBENTHAL

Wappen Niederösterreich
Hauptstrasse 66
2251 Ebenthal
Niederösterreich
Telephon 02538/87264
Mo:
6:30 – 12:00, 16:00 – 18:00
Di:
6:30 – 12:00, 16:00 – 18:00
Mi:
6:30 – 12:00, 16:00 – 18:00
Do:
6:30 – 12:00, 16:00 – 18:00
Fr:
6:30 – 12:00, 16:00 – 18:00
Sa:
7:00 – 12:00

Besonderheiten

  • Lotto/Toto
  • Post-Partner
  • AMA Fleisch
  • jö Partner
  • jö&GO!
  • Plattenservice

Unsere Kaufleute ganz persönlich

Ebenthal sichert mit ADEG als neuem Partner die lokale Nahversorgung in der Gemeinde

Im Jahr 2010 schloss der letzte Nahversorger in Ebenthal (Bezirk Gänserndorf) seine Türen. Lange Zeit gab es keine Einkaufsmöglichkeit im Ort. Seit 2021 sorgt die Gemeinde mit dem Markt „Unser G’schäft“ für die lokale Nahversorgung. Nach kurzer Umbauphase wurde der Markt mit ADEG als neuem Partner am 06. Juli feierlich wiedereröffnet. Neben lokalen Produkten spielen bei „Unser G’schäft“ auch klimafreundliche Technik und die Unterstützung des Gemeindelebens eine bedeutende Rolle.

Knapp 13 Jahre ist es her seit in Ebenthal der letzte lokale Nahversorger abwanderte und die gesamte Gemeinde vor eine problematische Situation stellte. Im Jahr 2020 wurde schließlich die Ebenthaler Kommunal GmbH gegründet, die seitdem den Markt „Unser G’schäft“ betreibt. Der Markt bietet nicht nur eine lokale Einkaufsmöglichkeit in Ebenthal, sondern wurde mit einer Kaffeeecke und einem Schanigarten über die Jahre auch zu einem wichtigen Treffpunkt für Jung und Alt. Seit 06. Juli 2023 hat „Unser G’schäft“ nach einem kurzen Umbau mit ADEG als neuem Partner wieder geöffnet und setzt sowohl auf Bewährtes als auch auf innovative Neuerungen: „Als Gemeinde war es uns immer wichtig, mit unserem lokalen Nahversorger nicht nur die Grundbedürfnisse der Menschen zu sichern, sondern für sie auch einen Ort des Zusammenkommens zu schaffen. Aus diesem Grund freuen wir uns über die Partnerschaft mit ADEG, weil wir uns dort mit diesen Werten verstanden fühlen. Selbstverständlich können sich auch die Vereine in Ebenthal weiterhin auf die Unterstützung durch ‚Unser G’schäft‘ verlassen“, erklärt Bürgermeister Christoph Veit.

Marktleiterin Natascha Bartl und Ebenthals Bürgermeister Christoph Veit

Klimafreundliche Technik im Einsatz
Mit ihrem Markt deckt die Gemeinde nicht nur die lokale Nahversorgung ab, sondern leistet auch einen Beitrag zum Erreichen der eigenen Klimaziele. Wo immer möglich, kommt im gesamten „G‘schäft“ umweltfreundliche Technik zum Einsatz. So wird der Markt beispielsweise im Rahmen einer Energiegemeinschaft mit Sonnenstrom beliefert. Eine 20 kWp-Photovoltaikanlage auf dem Dach sorgt ab Herbst für zusätzliche Ressourcen. Darüber hinaus kommt modernste Kühltechnik zum Einsatz und die Beleuchtung erfolgt ausschließlich durch LED-Lichter, um unnötige Energieverschwendung zu vermeiden. „Ich freue mich außerordentlich über die Kooperation mit der Gemeinde Ebenthal, durch die wir mehrere Vorteile zugleich schaffen: Eine sichere lokale Nahversorgung, ein hochwertiges Sortiment und einen Beitrag zur Energiewende. Ich wünsche dem gesamten Team nur das Beste und natürlich gute Geschäfte“, so REWE Großhandel Geschäftsführer Jürgen Öllinger.

ADEG Ebenthal Mitarbeiter

Lokalität als oberste Prämisse
Geleitet wird „Unser G‘schäft“ seit Anfang Juli von Natascha Bartl und drei bei der Gemeinde angestellten Mitarbeiter:innen. Auf die Kund:innen wartet ab sofort ein vielfältiges Angebot, welches von der Eigenmarke „Clever“ bis hin zu „Ja! Natürlich“-Bio-Produkten reicht. Als einziger Nahversorger in Ebenthal achtet man darauf, so viele Produkte wie möglich von lokalen Produzent:innen zu beziehen, um heimische Betriebe zu unterstützen: von Eiern und verschiedenen Sorten Marillennektar über Brot und Gebäck bis hin zu Weinsorten von neun ansässigen Winzer:innen. „Bei uns wachsen Lebensmittel von höchster Qualität quasi direkt vor der Türe, warum also Ware von weither importieren? Die Produkte unserer Lieferantinnen und Lieferanten aus der unmittelbaren Umgebung sind von einem unvergleichbaren Geschmack, außerdem sparen wir damit unnötige Transportfahrten und nehmen Rücksicht auf das Klima“, so Natascha Bartl.