von der Wurzel zum Blatt

From Root to Leaf“, von der Wurzel zum Blatt, ist das neue „From Nose to Tail“ , von der Nase bis zum Schwanz. Wie beim Fleisch - wo für manch einer das Filet das beste Stück ist, aber jeder Teil des Tiers genießbar ist– gilt nun auch beim Gemüse alles zu verwenden, also nicht nur die „Edelstücke“, sondern auch die „Second Cuts“. So werden Blätter, Gemüseschalen, Strünke und Wurzeln mitgekocht bzw. zu tollen kreativen Gerichten verarbeitet. Obst und Gemüse ganzheitlich zu verwerten ist nicht nur nachhaltig, sondern bringt auch dem Lebensmittel wieder mehr Wertschätzung entgegen. Vieles, das wir wegschmeißen (wie Blätter, Schale,...) ist noch genießbar und auch was den Geschmack betrifft gibt es keine Gründe diese wegzuschmeißen.

Vitaminschub pur!

Die Blätter haben oft doppelt so viel Vitamin C als jener Teil des Gemüses, den wir herrkömmlich essen. Die Extraportion Vitamine ist somit gesichert! Wenn Sie alles von einer Pflanze verwenden wollen, achten Sie auf Qualität und Frische. Greifen Sie zu Bio-Gemüse oder am besten gleich direkt aus dem eigenen Garten. Die Blätter weisen oft nämlich einen höheren Spritzmittelgehalt auf, als die „Edelstücke“ selbst.

Der Kreativität keine Grenzen gesetzt

Beim Kochen sind keine Grenzen gesetzt, experimentieren Sie nach Lust und Laune. Oft entstehen tolle neue Geschmackskombinationen. Kohlrabiblätter eignen sich z.B. wunderbar als Chips, Karottensuppen können Sie direkt mit dem Grün verkochen oder ein köstliches Pesto zur Suppe zubereiten. Wie wär’s mit einer Frühlingssuppe aus Radieschen samt Blätter? Die Karfioblätter oder auch der Strunk des Brokkoli schmecken hervorragend in Curries oder Eintöpfe. Die Gemüseschalen können Sie zu einer Suppe verkochen, also schmeißen Sie die Schalen das nächste Mal nicht weg. Oder Sie bereiten Gemüseschips daraus zu. Zu grüne Smoothies können Sie jegliche Blätter hinzugeben.

Links zu unserer Rezeptserie "von der Wurzel zum Blatt"