Traditionelle Kirtage

Nicht nur in ländlichen Gegenden, auch in den Städten erwarten jedes Jahr wieder viele den Kirtag – die Gelegenheit, sich zünftig zu vergnügen und sich in Dirndl oder Lederhose herauszuputzen. Die uralte Tradition dieses Festtages hat in den letzten Jahren eine Renaissance erlebt, genauso wie die Trachten in die Modewelt Einzug gehalten haben.

Der Kirtag ist eine Kombination aus Bauern- und Jahrmarkt mit Volksfestcharakter. Alt und Jung trifft sich, um sich bei volksmusikalischen und tänzerischen Darbietungen zu amüsieren. Verkaufsstände, Schießbuden, Karussells und andere Vergnügungsmöglichkeiten bieten Unterhaltung, und häufig wird ein Festzelt aufgebaut, in dem ausgelassene Stimmung herrscht. Den Höhepunkt findet dieses teils alte Brauchtum oft bei einem Feuerwerk.

Entwickelt hat sich die Tradition des Kirtags daraus, dass sich die Menschen nach der Messe am Marktplatz getroffen haben, um von vorbeiziehenden Händlern Waren zu erstehen. Eigentlich ist der Kirtag oder Kirchtag ein kirchliches Fest für den Namenspatron und wird daher meist am Namenstag des Schutzpatrons des Dorfes oder des Bundeslandes gefeiert, mit einer speziellen Messe und einer Prozession. Organisiert wird dieses Fest einmal im Jahr, meist von der freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde.

VERKAUFSSTÄNDE, KARUSSELLS UND SCHIESSBUDEN SORGEN AUF JEDEM KIRTAG FÜR AUSGELASSENE STIMMUNG.

Frau begutachtet Lebkuchenherzen Frau begutachtet Lebkuchenherzen
Mutter und Tochter im Autodrom Mutter und Tochter im Autodrom
Holzspielzeug-Stand Holzspielzeug-Stand


Wein und Tanz am Neustifter Kirtag

Als Wein- und Heurigenort ist Neustift am Walde ein Mekka für Freunde von Wein, Hausmannskost und guter Laune. Einmal im Jahr, verwandelt sich die Hauptstraße in eine Flaniermeile mit Standlern, Vergnügungsattraktionen wie Schießständen, Schaukeln und Ringelspiel, und vor allem mit zahlreichen Heurigengärten. In ausgelassener Stimmung wird gegessen, gesungen und getanzt. „Echte“ Wiener schunkeln mit „Zuag’roasten“, alle drängeln sich im dichten Gewühl der Feiernden. Vor allem die Jugend hat dieses Fest in den letzten Jahren entdeckt, sodass dieser Event ein Fixpunkt für fesche Dirndln und stramme Lederhosen-Träger geworden ist.

Rupertikirtag mit langer Tradition

Der älteste Kirtag Österreichs findet seit dem 14. Jahrhundert in Salzburg statt. Von 23. bis 27. September stellt die Musikstadt die Kulisse für ein unvergleichliches Volksfest dar. Vorwiegend Einheimische treffen sich im Bierzelt neben der Pferdeschwemme am Kapitelplatz, unterhalten sich bei volkstümlichen Speisen wie Hirschgulasch, Bier und Volksmusik. Sie flanieren rund um den Dom zwischen Schießbuden, Würstelständen, Ringelspiel und Residenzbrunnen und genießen einfach das außergewöhnliche Flair der Stadt. Es geht auch um „sehen und gesehen werden“, und das obligatorische Dirndl und die Lederhose gehören da unbedingt dazu.

Karussell Karussell

Brauchtumsfest in Villach

Der Villacher Kirtag lockt jedes Jahr zahlreiche Besucher in die festlich geschmückte Stadt. Eine ganze Woche lang herrscht ein bunter Reigen lebensfroher Höhepunkte aus Brauchtum, Gaumenfreuden und Musik. Dem sonntäglichen Auftakt folgt am Montag ein traditionsreicher großer Markt, der Jakobimarkt. Der Dienstag steht ganz im Zeichen des Kirchtags-Nationalgerichts, der Villacher Kirchtagssuppe. Man trifft sich im „Kirchtags-Gastgarten“ am Hauptplatz und im riesigen Vergnügungspark. Der Höhepunkt des Kirtags ist der große Trachtenfestzug am Samstagnachmittag und das Feuerwerk um Mitternacht. Ein Frühschoppen am Sonntag lässt die Kirchtagswoche dann gemütlich ausklingen.

Mehr als 400 Jahre alte Tradition: Kirtag in Altmünster

Der Kirtag in Altmünster zu Ehren des Schutzpatrons Benedikt findet heuer vom 17. bis 20. Juli statt. Im Bereich des Schlosses Ebenzweier locken an die 170 Kirtagsstände die Besucher in die Traunseegemeinde, wobei viele mit dem Schiff anreisen. Ein toller Unterhaltungspark, ein Festzelt und sonntäglicher Frühschoppen bieten nach alter Sitte das passende Programm für Jung und Alt. Die spezielle Tradition hier ist, dass nicht der Samstag oder der Sonntag den Höhepunkt dieses Festes darstellt, sondern der Kirtag-Montag! Warum das so ist, weiß inzwischen niemand mehr, doch der alte Brauch wird von den Bewohnern mit Stolz hochgehalten.

Der Kiritog in Altaussee

Im Salzkammergut bildet der Altausseer Kirtag mit dem traditionellen urtümlichen Bierzelt den Höhepunkt der Saison. Vor der malerischen Kulisse des Losers feiern die Einheimischen zusammen mit den Gästen mit Musik, Humoristen und viel Bier und Wein. Zu späterer Stunde gibt’s das „Nationalgetränk“, den Zirbenschnaps. Hier gelten die Grundregeln: keine Lautsprechermusik, kein Tanzboden und günstige Preise. 370 Mitarbeiter der Freiwilligen Feuerwehr, alle in Tracht, die Frauen mit den typischen weißen Schürzen, organisieren dieses Fest mit Kirtag-Standln, Schießständen, Autodrom-Anlagen, Schaukeln und Ringelspiel.

Noch mehr Kirtage

Neben diesen traditionellen Kirtagsfesten stehen noch andere Feste in diesem Jahr auf dem Programm. So veranstalten die Blasmusik-Fans beim Böhmischen Kirtag in Aspang, Niederösterreich, ein großes internationales Treffen von Freunden der Blasmusik. Ein zünftiges Bierzelt garantiert die wetterunabhängige Abhaltung dieses Events. Und für Standl-Fans und Naschkatzen ist im Burgenland der traditionelle Kirtag in Loretto zu Maria Himmelfahrt zu empfehlen. Außerdem kann man beim Welser Volksfest mit seiner Verkaufsmesse feiern, mit einem Vergnügungspark, Volksmusik-Stars und einer Traktoren-Ralley. Einem unterhaltsamen Sommer auf den österreichischen Kirtagen steht also nichts mehr im Wege. Schönes Feiern!


Schuhplattler Schuhplattler

Tipp von Kauffrau Gabriele Thaler

Dirndlschleife mit Aussage

Die Schleife des Dirndls sollte an der richtigen Stelle sitzen!
Wenn Sie bei Ihrem Dirndl die Schürze vorne auf der linken Seite binden, dann sagen Sie damit, dass Sie noch ledig sind. Tragen Sie die Schleife rechts, dann deuten Sie an, dass Sie verheiratet bzw. vergeben sind.
Noch mehr ins Detail gehen folgende Bindemethoden: Wird die Schleife vorne in der Mitte gebunden, heißt es im Volksmund, dass die Trägerin noch Jungfrau ist. Die Schleife hinten bedeutet, dass man verwitwet ist.
Beachten Sie aber: Eine Ausnahme bilden die Dirndln in einigen Regionen Oberösterreichs und der Steiermark, denn da wird die Schleife generell hinten gebunden.