Weniger Zucker! So klappt’s

Eines steht fest: Es ist nicht leicht, auf Zucker zu verzichten, doch ein paar einfache Tipps können helfen, der süßen Versuchung zu widerstehen.

Suchtbekämpfungsmittel

Laut wissenschaftlichen Studien ist Zucker 20-mal suchterzeugender als Kokain. Man sollte also nicht zu streng mit sich sein, wenn man nicht sofort davon loskommt. Dennoch empfehlen viele Ärzte, gerade zu Beginn mindestens sieben Tage lang komplett auf Zucker zu verzichten, um den Suchtkreislauf zu durchbrechen. Damit dieser Prozess leichter fällt, kann man auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen, die Chrom enthalten. Das wichtige Spurenelement sorgt dafür, dass der Blutzuckerspiegel stabil bleibt, und wirkt Heißhungerattacken entgegen.


Mit Gewohnheiten brechen

Frau packt ein Stück Schokolade aus Frau packt ein Stück Schokolade aus Frau packt ein Stück Schokolade aus

Oft dient Zucker als kleiner Genuss zur Unterbrechung des Tagesablaufs, als Belohnung für das erfolgreiche Beenden einer Tätigkeit oder als Hilfsmittel, um schwierige Aufgaben zu lösen. Hier hilft es, mit alten Gewohnheiten zu brechen und neue Rituale einzuführen. Nutzen Sie diese Momente ab sofort für neue, außergewöhnliche Rituale und Belohnungen. Gehen Sie kurz raus und genießen Sie die Sonnenstrahlen, gönnen Sie sich einen frisch gepressten Saft oder schnuppern Sie an Ihrem Lieblingsduft. Der Geruch von Zimtrindenöl und Sandelholz wirkt fast so beruhigend wie Schokolade.


Zuckerfallen entschlüsseln

Um den täglichen Zuckerkonsum zu reduzieren, muss man wissen, wie viel Zucker man tatsächlich isst und in welchen Lebensmitteln er sich versteckt. Dabei hilft es, ein Ernährungstagebuch zu führen und zuckerreiche Lebensmittel durch gesündere Alternativen zu ersetzen bzw. sie ganz wegzulassen. Eine gute Richtlinie ist, nur Produkte mit höchstens 6 Gramm Zucker pro 100 Gramm oder 100 Milliliter zu kaufen. Bei Milchprodukten werden auf der Verpackung alle enthaltenen Zuckersorten gesamt angeführt. In 100 Milliliter Milch sind natürlicherweise 4,7 Gramm Laktose (Milchzucker) enthalten, alles darüber hinaus ist zugesetzter Zucker. Je kürzer die Zutatenliste, desto leichter ist es, versteckten Zucker zu finden. Grundsätzlich gilt, Produkte zu vermeiden, bei denen Zucker an erster oder zweiter Stelle angeführt wird.

Eine Frau steht im Supermarkt und liest die Nährwerttabelle einer Verpackung Eine Frau steht im Supermarkt und liest die Nährwerttabelle einer Verpackung Eine Frau steht im Supermarkt und liest die Nährwerttabelle einer Verpackung

Fett vs. Zucker

Gesunde Fette in Form von Nüssen, Avocados, Olivenöl und frischem Lachsfilet Gesunde Fette in Form von Nüssen, Avocados, Olivenöl und frischem Lachsfilet Gesunde Fette in Form von Nüssen, Avocados, Olivenöl und frischem Lachsfilet

Die Zuckerlobby gibt Fett die Schuld an krankhaftem Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, doch Fett ist ein mächtiger Verbündeter im Kampf gegen Zucker. Es macht uns satt und unterstützt die Hormone, die für unser Hungergefühl oder unseren Appetit verantwortlich sind. Vielleicht ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass das Essen von Nüssen oder Käse den Appetit sofort verringert. In Kombination mit Proteinen ist Fett ein wirksames Mittel, um von seiner Zuckersucht loszukommen. Lassen Sie sich Zeit und haben Sie Geduld. Studien belegen, dass es zwischen 21 und 66 Tagen dauert, um eine Angewohnheit zu verändern. Danach werden Sie sich definitiv besser fühlen. Versprochen!

Links zu weiteren Artikeln der Reihe Gesundheit und Bewegung