Zu Tisch bei
Kaufmann Gerald Haller

Gerald Haller hat als ADEG Lehrling begonnen und nach mehreren Karriereschritten seinen eigenen, neu renovierten Markt in Seeboden eröffnet. Dabei war und ist der Weg, das Gelernte und das Erfahrene für den ausgebildeten Pilger-Begleiter das Ziel. Und egal wohin es ihn verschlagen hat, wusste er wo seine Wurzeln sind. In diesem Sinne spricht er nicht nur von Regionalität, sondern lebt sie auch.

Kaufmann Haller brät Fisch in der Pfanne Kaufmann Haller brät Fisch in der Pfanne

Gerald Haller ist ein Frühlingsmensch. Und auch seinen ADEG Markt in Seeboden am Millstättersee kann man noch als sehr frühlingshaft bezeichnen – wurde dieser doch erst im April 2014 frisch renoviert eröffnet. Seither sorgen dort 17 Mitarbeiter unter Hallers Führung auf 800 m2 modernster, heller und übersichtlicher Verkaufsfläche für ein freundliches und kompetentes Kauferlebnis.

Tradition und Regionalität sind dem ADEG Kaufmann wichtig: privat wie im Beruf und natürlich auch beim Essen. „Vor allem freue ich mich auf frischen Fisch im Frühjahr“, unterstreicht Haller seine Neigung zur bunten Jahreszeit. Und zu dieser Zeit landen des Öfteren Filets und Steaks der Reinanke aus dem nur 400 Meter entfernten Millstättersee auf dem Teller. Für Haller ist das der „kulinarische Frühlingsbeginn“, denn bis März besteht Schonzeit für diesen silbrig glänzenden und sehr begehrten Süßwasserfisch, der sich besonders durch seinen feinen Geschmack und sein grätenarmes Fleisch besonders auszeichnet.

„Beim kurzen Anbraten nur die Hautseite in die Mehl-Paprika-Mischung tauchen, das gibt eine wunderbare rötliche Färbung“, gibt Fischexperte Haller einen zusätzlichen Tipp ab.


Frische Fische aus Kärntner Gewässern gibt es Donnerstags an der Frisch-Fisch-Theke.

Mit Fischen aus der Region kennt sich der 49-Jährige aus, denn jede Woche wird seine beliebte Frischfisch-Theke mit dem Fang aus Kärntner Seen und Gewässern gefüllt. Besonders in diesem Jahr, denn eines der Jahresmottos des Kärntner Tourismusverbandes lautet „Lust auf Fisch 2015“ – und da konnte der gebürtige Zlaner, der nahe dem Weissensee aufgewachsen ist und auch heute noch dort wohnt, bis jetzt sehr gut mithalten.

Neben der ADEG typischen Auswahl an regionalen Produkten setzt der Kaufmann vor allem auf Hausgemachtes, Biologisches und Gesundes aus dem Kärntner Land: „Die Kresse-Kartoffel-Schaumsuppe ist ein idealer Starter für ein gesundes Frühlingsmenü. Als sprichwörtliches Sahnehäubchen darf man ja nicht auf das Schlagobers obenauf vergessen, das macht die Suppe noch bekömmlicher. Die Nachspeise mit den Äpfeln und der Topfencreme ist leicht und selbst für Fitness-Junkies geeignet.“ Leicht, bekömmlich und regional lautet Hallers Motto und es fällt ihm nie ganz einfach sich für die Zutaten zu entscheiden, denn die Vielfalt von eigenproduzierten, regionalen Köstlichkeiten in seinem ADEG Markt ist groß: so werden in der markteigenen Küche Kärntner Nudeln in acht verschiedenen Variationen – von der typischen Kasnudel über Pilznudeln, Mozzarella-Tomaten-Nudeln bis hin zur süßen Kletzen- oder Marillennudel – nach alten Rezepten produziert; verschiedene Knödel-Spezialitäten oder Pizzen werden ebenso angefertigt wie Salate oder Süßspeisen wie der berühmte Reindling.

Rohe Reinanke Rohe Reinanke
Äpfel werden in der Pfanne flambiert Äpfel werden in der Pfanne flambiert

„Ich spreche nicht nur von Regionalität, ich lebe sie auch“, schwört der kontaktfreudige Gerald Haller, der die Wahlheimat Seeboden als „dahoam“ bezeichnet. Und, „Ich bin am Ziel angekommen“ – so beschreibt er seinen beruflichen Status, denn seine Affinität zu ADEG hat mit dem eigenen Markt im Vorjahr eine Krönung erfahren.

„Es war immer mein Traum und es war ein schöner Weg“, schildert Haller seinen Werdegang, der ihn vom ADEG Lehrling über den ADEG Marktleiter, den Obst und Gemüsedisponenten für Kärnten und den ADEG Frischeberater schließlich zu seinem Ziel nach Seeboden geführt hat.

In der ADEG Familie fühlt er sich wohl. Nur 2010 hat er pausiert und ist als Pilger den Jakobsweg gegangen: „Im Anschluss daran habe ich eine Ausbildung als Pilger-Begleiter gemacht und freue mich schon auf meine nächste Pilgerreise“, verrät er. Der Weg, das Gelernte und das Erfahrene auf seinen Wegen sind für Gerald Haller das Ziel. Beruflich wie privat versucht er diese Erfahrungen umzusetzen und somit auch die Träume seiner Kundschaft wahr zu machen.

Das Dessert wird mit frischer Minze verziert Das Dessert wird mit frischer Minze verziert

Ähnliche Beiträge